Skip to main content

Algen im Aquarium

Grünalgen oder Blaualgen im Aquarium

Algen im Aquarium richtig bekämpfen: Algen im Aquarium sind im Grund nichts schlimmes und meist Teil eines jeden Aquariums. Das biologische Gleichgewicht in einem Becken wird durch Algen in vielen Fällen nicht beeinflusst. Nur dann, wenn Algen die Oberhand gewinnen wird es kritische und Aquarianern sollten sich Gegenmaßnahmen überlegen. Welche dies sein können und was es vor allem bei der Bestimmung der Algen zu beachten gilt, wird nachfolgend erläutert.

Vor der Bekämpfung kommt die Bestimmung

Immer wieder werden entscheidende Fehler gemacht, denn Algen im Aquarium zu bekämpfen ist das eine, aber wer dies effizient machen möchte, muss sich zuerst mit der Bestimmung befassen. Algen sind nicht gleich Algen und es gibt viele Arten und Gattungen. Hunderte oder Tausende könnten hier genannt werden, wobei in der Aquaristik nur wenige Oberhand nehmen können. Folgende Gruppen können hier genannt werden:

• Grünalgen
• Blaualgen
• Rotalgen
• Kieselalgen und Braunalgen

Jede dieser Gruppe hat noch einige Unterarten. Zum Beispiel gibt es bei den Grünalgen einige Unterarten. Diese sind zum Beispiel Fadenalgen oder aber auch Schmieralgen. Dann gibt es noch die Pinsel oder aber auch die Bartalgen, welche sehr oft an Pflanzen vorkommen. Diese gehören aber nicht zu den Grünalgen, sondern vielmehr zu den Rotalgen. Entscheidend ist es bei der Bekämpfung der Algen, welche Art sich bei einem im Aquarium breitgemacht hat. Es kann natürlich auch vorkommen, dass eine Mischung aus verschiedenen Algenarten wuchert. Die Bekämpfung gestaltet sich dann äußerst schwierig.

Nach der Bestimmung kommt Beseitigung der Ursachen für Algen

Hat man genau die Alge bestimmt, welche sich bei einem im Aquarium breitmacht, denn geht es an dessen Bekämpfung. Dazu gibt es je nach Art verschiedene Möglichkeiten. Bevor man aber an die Bekämpfung geht heißt es zuerst die genaue Ursache herauszufinden. Denn wer die Ursache nicht kennt, wird nicht dauerhaft Erfolg, auch nach einer Bekämpfung haben. Ursachen für vermehrtes Algenwachstum ist meist eine Störung im biologischen Kreislauf eines Aquariums. Sei es da das Aquarium vielleicht noch ganz neu ist und noch nicht richtig eingefahren, oder aber auch weil man in Sachen Wasserwerte einiges vernachlässigt hat. Dies könnte zum einen eine Vernachlässigung des Wasserwechsels sein. Aber auch wer zu viel füttert könnte damit ein Nährstoff Überangebot hervorrufen, was wiederum das Wachstum der Algen positiv beeinflusst.

 

Merke: Zuerst muss die Ursache erkannt und weitestgehend gebannt werden

Bekämpfung der Algen ist vielfältig

 

Hat man sich die Ursachen auch genauer angeschaut, dann kann man mit der Bekämpfung beginnen. Der Fachhandel bietet dazu jede Menge chemischer Mittel und Präparate
an, welche wir aber immer nur im letzten Schritt anwenden würden. Zuerst sollte man sich natürlicher Verfahren wenden. Diese könnten zum einen eine mechanische Beseitigung der Algen sein. Bei manchen Algenarten geht dies recht gut. Fadenalgen zum Beispiel lassen sich recht einfach aus dem Aquarium befördern. Aber auch andere Algen, welche sich an Einrichtungsgegenstände verankern, können schnell und einfach entfernt werden. Mit einer ausgiebigen Reinigung setzt man hier bereits einen ersten Erfolg.

Auch die Beleuchtung im Aquarium sollte entsprechend kontrolliert werden. Leuchtmittel sollten regelmäßig getauscht werden.

Wer Algen hat kann auch mit schnellwachsenden Pflanzen diesen entgegenwirken. Diese entziehen den Algen den notwendigen Nährstoff zum Wachsen und sorgen zudem für ein schön bepflanztes Aquarium.

Immer wieder stellt man auch fest, dass im Bereich der Wasserhygiene einiges vernachlässigt wurde. Sei es der Wasserwechsel oder aber auch eine entsprechende Wasseraufbereitung.

Wie man sieht die die Algenbekämpfung von vielen Faktoren abhängig. Ein allgemeines Heilmittel gibt es nicht und vieles muss man durch Versuche in den Griff bekommen.



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *